Languages

Die Trift von Castel di Sangro nach Lucera

Es sind jetzt einige Jahre vergangen, seit ich meine ersten Erfahrungen entlang der Viehtrift gemacht habe und inzwischen sind andere Wanderungen hinzugekommen. Wir sind nun im Jahre 2017 und es ist der Moment für eine neue Erfahrung auf den alten Wegen der Wanderweidewirtschaft in den Abruzzen gekommen. Im Laufe der Jahre habe ich weiter daran gearbeitet, die alten Wegführungen zu rekonstruieren. Deshalb habe ich eine bessere Vorstellung davon, welche Trassen noch erkennbar und vielleicht sogar begehbar sind und welche inzwischen in Vergessenheit geraten sind. Da ich nur wenige Tage zur Verfügung habe, fällt die Wahl auf die kürzeste der fünf Haupt-Triften: Castel di Sangro-Lucera. Im Übrigen ist diese Trift nach den mir vorliegenden Informationen diejenige, die noch im besten Zustand ist.

In Vorbereitung der Route bin ich auf einige Ungewissheiten gestoßen, die zunächst geklärt werden mussten. Die GPS-Wegführungen, die ich mit Hilfe der IGM-Karten und mit Satellitenbildern vorbereitet hatte, stimmten an vielen Stellen nicht mit denen überein, die kürzlich von OpenStreetMap vorgeschlagen wurden. Nach einer eingehenden Prüfung habe ich jedoch herausgefunden, dass diese Wegführung alles andere als ideal ist. An vielen Stellen durchquert die Wegführung Gebiete, die nicht mehr begehbar sind --- ähnlich wie dies im Abschnitt "Der Originalweg" dieser Website der Fall war ---, wohingegen sie an anderen Stellen weit weg von der Trift verläuft. Der vorgeschlagene Weg scheint mehr ein Zukunftsprojekt, denn eine reale Streckenführung zu sein. In jedem Fall sollte man nicht blind den Angaben von OpenStreetMap vertrauen!

Aus den genannten Gründen war der Kurs, dem ich schlussendlich gefolgt bin, derjenige, den ich vorher vorbereitet hatte, mit Ausnahme einiger Veränderungen, die ich vorgenommen hatte, um jeden Tag eine Unterkunft erreichen zu können. Auch diesmal gab es hierfür wenige Möglichkeiten --- an einigen Orten gibt es nur eine einzige Herberge --- und deshalb habe ich diese in einer Liste auf einer entsprechenden Seit zusammengefasst.

Auch für diese Wanderung schlage ich drei Typen von GPS-Strecken vor, wobei ich jedoch im Vergleich zur Trift Celano-Foggia ein wenig den Blickwinkel verändere. Die vor dem Start zurechtgelegten Routen waren im Wesentlichen korrekt. Wenn es mir nicht gelang, diesen weggetreu zu folgen, so war das lediglich auf die Vegetation zurückzuführen, die einige Wegstücke verschlossen hat. Ich habe deswegen für jeden Tag einen Abschnitt mit dem Titel "Die Trift, wie ich sie gerne hätte" eingefügt. Die am Ende jeder Seite wiedergegebenen täglich durchwanderten Strecken zeigen auch die unternommenen Versuche, mich möglichst genau an den geplanten Kurs zu halten, einschließlich der Kehrtwendungen und Alternativstrecken, um Hindernisse zu umgehen. Schlussendlich habe ich auf der Seite "Die Originalstrecken" die ursprünglichen Wegstrecken wieder gegeben, so wie sie von mir rekonstruiert wurden.

Wie ist es denn diesmal gelaufen? Definitiv besser, wenn man bedenkt, dass es mir gelungen ist, die Strecke zu Ende zu gehen! Vom Gesichtspunkt der Temperaturen aus gesehen, war die Situation im Vergleich zu 2013 jedoch unangenehmer: wenn die Temperaturspitzen damals um die 35°C lagen, wurde 2017 die 40°C-Marke an allen Tagen überschritten. Diesmal aber hatte ich die Etappen kürzer geplant, um Spielraum für Umwege zu haben, falls ich auf unüberwindliche Hindernisse treffe.

Ein prägender Eindruck dieser Wanderung war ohne Zweifel die menschliche Wärme, die ich angetroffen habe. Wie ihr sehen werdet, habe ich in manchen Orten, wo ich übernachtet habe, Zuwendung erfahren, die weit über das hinaus geht, was man von einem Agriturismus-Betrieb oder einem Bed&Breakfast erwarten würde.

Im Folgenden gebe ich einige andere Websites über die Triften an, die sich für die Informationsgewinnung als nützlich erweisen könnten. Informationen allgemeinen Charakters sind etwa hier zu finden:

www.leviedeitratturi.com

Wer jedoch an Informationen zum Phänomen der Wanderweidewirtschaft interessiert ist, kann folgende Seite aufsuchen:

www.galappenninoteramano.it/turistica/transumanza

Diese Website behandelt zwar nicht die Trift Castel di Sangro-Lucera, enthält aber Infos zu einigen Aspekten der Transhumanza. Speziell hilft sie einzuschätzen, wie bedeutend das Phänomen vom ökonomischen Standpunkt aus gesehen war und wie langlebig es war, bedenkt man dass es über Jahrhunderte Bestand hatte.

Die letzte von mir empfohlene Website habe ich direkt während meiner Wanderung entdeckt. An einigen Orten, wo ich übernachtet habe, wurde mir von drei jungen Leuten berichtet, die mir ein paar Tage vorher auf demselben Weg voraus waren. Sie folgten Hinweisen, die auf folgender Seite zu finden sind:

www.tratturocoast2coast.org

Bei meiner Rückkehr habe ich entdeckt, dass die Website ausschließlich der Trift Castel di Sangro-Lucera gewidmet ist. Die Motivation des Autors dieser Seiten ist der meinen sehr ähnlich und darüber hinaus wurde der vortreffliche Versuch unternommen, die Wegstrecke zu institutionalisieren, indem ein echter und wirklicher Wanderweg daraus gemacht wird. Eine sehr gute Initiative, von der ich wirklich hoffe, dass sie Erfolg hat.

Die Etappen

Castel di Sangro - Roccasicura
Roccasicura - Civitanova del Sannio
Civitanova del Sannio - Castropignano
Castropignano - Toro
Toro - Pietracatella
Pietracatella - San Marco La Catola
San Marco La Catola - Motta Montecorvino
Motta Montecorvino - Lucera
Herbergen

 

JRealtime Analytics Module

© 2017-19 All Rights Reserved. Designed By Corrado Guarino Lo Bianco

Please publish modules in offcanvas position.